Flugblätter in Leichter Sprache – nicht nur über den Rad-Schnellweg Ruhr

Wenn alles planmäßig läuft, kann in einigen Jahren das Ruhrgebiet in einem Stück mit dem Rad durchquert werden. Auf dem Rad-Schnellweg Ruhr – von Duisburg, quer durch Dortmund, bis Hamm. Über diese Pläne gibt es schon viele Informationen. Auch Bürgerinformationen fanden bereits statt. Dennoch unterstützt die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN nun einen Antrag der Initiative „VeloCityRuhr“ auf ein weiteres Flugblatt.

Warum?

Das neue Flugblatt soll in Leichter Sprache verfasst werden. Damit können sich auch Menschen über den geplanten Rad-Schnellweg informieren, die Lernschwierigkeiten haben oder nicht gut Deutsch sprechen. „Diese Idee halten wir für sehr sinnvoll. Deshalb unterstützen wir sie“, sagt Nadja Reigl, stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN und Mitglied im zuständigen Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden.

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN beantragt deshalb, den Antrag der Initiative VeloCityRuhr auf Druck eines Flugblattes in einfacher Sprache mit 500 Euro zu unterstützen. (Beträge über 500 Euro müssten ausgeschrieben werden.)

„Aber dieses eine Flugblatt reicht uns nicht“, sagt Nadja Reigl. „Der Ruhr-Schnellweg Ruhr ist schließlich nicht das einzige Vorhaben in Dortmund, über das in einfacher Sprache informiert werden sollte. „Unsere Fraktion stellt deshalb noch einen weiteren Antrag. Wir möchten, dass die stadteigene Dortmund-Agentur zu einem Kompetenzzentrum für Leichte Sprache ausgebaut wird.“ In der Dortmund-Agentur werden unter anderem Flugblätter und Broschüren für die Stadt Dortmund hergestellt.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Bei diesem Text handelt es sich um eine offizielle Pressemitteilung der Fraktion LINKE & PIRATEN, welcher von Claudia Behlau, der Pressereferentin dieser Fraktion, verfasst wurde.

Suche

in
×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: